Erfolgsgeschichte

Digitaler Hausanschluss und Inbetriebsetzung:
Wie die SWTE Netz Installateure intensiv einbindet

Durch die Nutzung von epilot hat die SWTE Netz innerhalb weniger Monate bereits merkbare Verbesserungen wahrgenommen:

Mit epilot will die SWTE Netz ihre Digitalstrategie langfristig ausbauen. Die Basis wurde mit dem Hausanschlussportal und der Digitalisierung des Inbetriebsetzungsprozess gelegt.

Was war die Ausgangssituation?

Bei der SWTE Netz fühlt man sich durchaus wie ein Startup-Unternehmen. Schließlich ist der Netzbetreiber aus dem Tecklenburger Land erst 2020 als Gasverteilnetzbetreiber gestartet und hat im Januar 2021 zusätzlich das Stromverteilnetz im Konzessionsgebiet übernommen. Und wie bei einem Startup üblich, ist die Digitalstrategie entsprechend ausgeprägt. In den vergangenen Jahren hat sich die SWTE Netz intensiv auf die Übernahme der mit dem Netzbetreiberwechsel verbundenen Aufgaben vorbereitet – insbesondere im Bereich der technischen und kaufmännischen Prozesse. So gehört es für den Netzbetreiber dazu, Prozesse gleich zu automatisieren und digital umzusetzen, um sich zukunftsgerichtet aufzustellen.

„Wir hatten den Vorteil, von Anfang an digital zu starten und mussten auch keine eingefahrenen Papierprozesse überführen“.
Bildschirmfoto-2021-03-30-um-11.19.01-300x300
Andre Freude
Leiter Netzvertrieb und Vertragsmanagement

Was wurde mit epilot umgesetzt?

Schon seit dem vergangenen Jahr wickelt die SWTE Netz die Bearbeitung neuer Hausanschlüsse im Bereich Strom und Erdgas über das digitale Hausanschlussportal von epilot ab, das im Rahmen eines Pilotprojekts gemeinsam mit Netzbetreibern der Thüga-Gruppe bereits 2018 umgesetzt wurde. Laut Freude stand die Entscheidung pro epilot schnell fest, schließlich passen nicht nur die agilen Kulturen der beiden Unternehmen sehr gut zusammen, sondern auch die Anforderungen an die Softwarelösung sowie die Performance derselben. Über die cloudbasierte SaaS-Lösung steuert die SWTE Netz seit dem vergangenen Jahr den gesamte Hausanschlussprozess automatisiert. Endkunden, Installateure und weitere Beteiligte wie Tiefbauunternehmen haben so die Möglichkeit, papierlos Dokumente hochzuladen, Termine zu verfolgen oder Daten einzusehen. Im Oktober ging die digitale Klickstrecke des Hausanschlussportals auf der Homepage der SWTE Netz live. Ein halbes Jahr später hat man bereits rund 1300 Hausanschlüsse (Stand Mai) über das Portal vollständig digital abgewickelt, sowie den digitalen Hausanschluss-Prozess über den SAP-Connector von epilot an SAP PM angebunden.

Aufgrund dieser guten Erfahrungen sowie der Tatsache, dass Hausanschluss und Inbetriebsetzung aus Prozesssicht zusammengehören und eine Einheit darstellen, war es keine Frage, dass auch dieser Bearbeitungsschritt in das Portal integriert wird. Die Ziele dahinter waren, die Datenqualität und die Transparenz weiter zu verbessern sowie die Prozesse insgesamt zu vereinheitlichen. So entschied sich die SWTE Netz als Pilotpartner an der Entwicklung des digitalen Inbetriebsetzungsprozess teilzunehmen.

0011_SWTE_Netz_grey-1

Die SWTE Netz ist die Netzgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land mit Beteiligungen der sieben Kommunen Hopsten, Hörstel, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln sowie der strategischen Partner Westenergie AG und Stadtwerke Osnabrück AG. Als SWTE Netz GmbH & Co. KG gewährleistet sie eine sichere Versorgung der Menschen mit Strom und Erdgas in ihrer Region. Seit dem 1. Januar 2020 übernimmt die SWTE Netz als eigenständiger Netzbetreiber die Verantwortung für das Gasverteilnetz in den sieben Stadtwerke-Kommunen. Zum 1. Januar 2021 ist mit der Übernahme des Stromverteilnetzes der zweite und letzte Schritt der SWTE Netz GmbH & Co. KG zum eigenständigen Netzbetreiber vollzogen worden.

Als noch junges Unternehmen legt die SWTE Netz großen Wert auf schlanke Strukturen in ihren Prozessen. Sie setzt auf eine kontinuierliche Weiterentwicklung ihrer Versorgungsnetze und den Ausbau der digitalen Infrastruktur in ihrem Versorgungsgebiet

Umsatz:
€15,3 Millionen (2019)
Unternehmensgröße:
94 Mitarbeiter
Standort:
Ibbenbüren

Einsatzbereiche von epilot:

Netz

Integrationen mit epilot:

SAP

Customer Journeys & Kontaktformulare

Software as a Service fördert Innovationen. Diese Tatsache wird am besten durch Kundenstimmen veranschaulicht, die mit Cloud-Computing Systemen neue Maßstäbe setzen. Wenn du mehr erfahren möchtest, dann kontaktiere uns. Wir vermitteln auch gerne den Kontakt zu unseren Referenzen.

„Ein großer Vorteil in der Zusammenarbeit mit epilot ist für uns auch die aktive Mitgestaltung der Lösung als Pilotpartner, um gemeinsam das beste Ergebnis zu erzielen. So haben wir uns in kürzester Zeit zukunftssicher aufgestellt und können sowohl Kunden als auch Installateuren eine optimale digitale Erfahrung bieten.“
Bildschirmfoto-2021-03-30-um-11.19.01-300x300
Andre Freude
Leiter Netzvertrieb und Vertragsmanagement

Seit dem 1. Januar ist die Klickstrecke des Inbetriebsetzungs-Portals online verfügbar. Als einer der ersten Schritte bekommen die eingebunden Partnerunternehmen die Aufträge digital zur Verfügung gestellt. Insgesamt umfasst der Inbetriebsetzungsprozess bei der SWTE Netz die Vorgänge Inbetriebsetzung Strom, Inbetriebsetzung Gas und Inbetriebsetzung einer EEG Anlage. Dabei sind auch unterschiedliche Abläufe etwa beim Zählereinbau möglich.

Die Inbetriebsetzung des Hausanschlusses ist heute ein wesentlich komplexerer Prozess als noch vor einigen Jahren. So müssen bei bestimmten Lokationen Messkonzepte für Erzeugungs- und Verbrauchsanlagen aufgestellt und beachtet werden. Dies ist für Installateure teilweise ein herausfordernder Vorgang. Laut Andre Freude kann man hier Unterstützung bieten, etwa über die Bereitstellung zusätzlicher Unterlagen.

Für Freude ist Transparenz bei der Nutzung des Portals ein ganz wichtiger Faktor: „Die Installateure sollen die Möglichkeit haben, den Status der Inbetriebsetzung jederzeit einsehen zu können“, erläutert er. Die SWTE Netz garantiert diesen innerhalb von drei Werktagen eine Rückmeldung auf eine Anfrage. „Das ist durchaus sportlich und funktioniert ohne Digitalisierung nicht“, weiß Freude. Der Leiter Netzvertrieb und Vertragsmanagement verweist darauf, dass es eine besondere Herausforderung war, die Markteure bei der digitalen Reise mitzunehmen. Immerhin sind bei den beiden Gewerken Strom und Gas jeweils rund 60 Installateure involviert. „Installateure greifen gerne auf altbekannte Prozesse zurück“, beschreibt Freude die Ausgangssituation. Um alle hier abzuholen, habe man diverse Betriebe bereits in der Pilotphase eingebunden und mit ihnen verschiedene Prozesse schon einmal simuliert und getestet. Zudem wurden die beteiligten Akteure im Rahmen einer Versammlung Ende vergangenen Jahres nochmals umfassend informiert und um Feedback gebeten. Eine ganz entscheidende Rolle spielt laut Freude auch der eingesetzte Installateurbetreuer: „Er kennt die Themen in der Tiefe und holt die Installateure entsprechend ab.“

Von Januar bis September wurden bereits über 2600 Inbetriebsetzungen über das Portal angefragt. Die nächsten Schritte sind mit dem Installateurs-Portal und dem Installateurs-Verzeichnis bereits fest eingeplant. Letzteres wurde bisher noch über eine Share-Point-Lösung abgebildet, wird aber ab bis Ende 2021 ebenfalls in die Cloudumgebung wandern. Ziel ist, über das digitale Verzeichnis Installateurs-Konzessionen noch einfacher zu monitoren – dies gilt sowohl für Konzessionsnehmer aus dem SWTE-Netzgebiet, als auch für externe Betriebe mit einer entsprechenden Gastkonzession. An den Inbetriebsetzungprozess anknüpfend wurden auch die Anmeldungen von Erzeugungsanlagen mithilfe eines digitalen Anmeldeformular und Workflow Managements über die epilot Plattform eingeführt.

Ausblick in die Zukunft


Zusätzlich zu den klassischen Netzanschlüssen und der Anmeldung von Erzeugungsanlagen, sollen zukünftig auch Wallboxen für E-Fahrzeuge angeboten werden. „Auch hier würden wir gerne eine smarte Lösung aus der epilot-Cloud umsetzen“, sagt Freude. Erste Entwicklungsschritte in diese Richtung seien bereits gegangen.

Zudem kann er sich durchaus vorstellen, das Angebot für Energiedienstleistungen gemeinsam mit der Muttergesellschaft Stadtwerke Tecklenburger Land durch das epilot-Portfolio zu ergänzen. Dazu gehören unter anderem der Vertrieb von Solaranlagen, Ladeinfrastruktur, Heizungen oder KWK-Anlagen.

Und auch bei der Anbindung der cloudbasierten Portal-Lösungen über eine direkte Schnittstelle an SAP IS-U sieht Freude perspektivisch großes Potenzial. Entsprechende Synergieeffekte seien hier in der Verbindung hardwaretechnischer Prozesse wie dem Zählereinbau mit betriebswirtschaftlichen bzw. buchhalterischen Aspekten durchaus zu erwarten.

Webinar mit der SWTE Netz

Mit unserer eCommerce-Lösung kannst du den digitalen Hausanschluss effizient abbilden und den Inbetriebsetzungsprozess nahtlos anknüpfen. In einer Pilotgruppe haben wir unter anderem mit Andre Freude, Leiter Netzvertrieb & Vertragsmanagement von der Netzgesellschaft der Stadtwerke Tecklenburger Land, diesen Prozess digital aufgesetzt. Im Webinar zeigen wir dir, wie die Komplettlösung für Netzbetreiber im Anwendungsfall aussieht.

SWTE Netz im Interview

Auf der epilot world hat Andre Freude mit unserer Produktmanagerin Johanna einen exklusiven Einblick in das Ergebnis der Pilotgruppe Inbetriebsetzung gegeben. Im Pilotprojekt wurde die Einreichung von Inbetriebsetzungsanträgen sowie das Installateursverzeichnis mit epilot digitalisiert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Marlon Hütten

Head of Sales

Klingt gut?

Dann lass uns reden.